#Fake News

Echte von falschen Nachrichten zu unterscheiden ist mittlerweile schwierig geworden. Es gibt jedoch einige Helfer und einfache Handlungsmuster, die Ihnen dabei helfen. Hier finden Sie einige Beispiele, die Sie mit Eltern, Schülerinnen und Schülern und Kolleginnen und Kollegen gerne teilen können.

Tagesthemen und Tagesschau

Das klingt banal, jedoch ist die Tagesschau mittlerweile auch auf Portalen vertreten, die unsere Schülerinnen und Schüler nutzen. Die Links, die nun folgen bringen einen zur jeweiligen Plattform, auf der man dem Kanal dann folgen kann.
(Achtung: die Apps dürfen teilweise nicht von Minderjährigen genutzt werden, aber sie tun es dennoch. Ferner sind sie nicht DSGVO und teilweise enthalten Sie

TikTok: @tagesschau
Instagram: @tagesschau
Facebook: tagesschau
Twitter: @tagesschau

Faktenfinder

Es gibt Portale im Internet, die haben es sich zur Aufgabe gemacht falsche Nachrichten zu entlarven und stellen sie richtig. Hier eine kleine Übersicht:

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/
https://www.mimikama.at/
https://uebermedien.de/

Verfälschte Bilder erkennen

Auch Seiten, auf denen Bilder per URL oder per Hochladen gesucht werden können (Rückwärtssuche, um den Ursprung der Bilder zu finden und so zu überprüfen, ob sie echt sein können), können helfen:

Beispiel:

Ergänzendes Material

Eine Möglichkeit, um sich intensiver mit Fake News auseinanderzusetzen, ist die kostenlose App Fake News Check für iOS und Android. Die App stellt 19 Fragen anhand derer man eine Meldung überprüfen kann. Wenn man mehr Hintergrundinformationen zu einer Frage erhalten möchte, kann man einfach auf „Karte umdrehen“ klicken.  Zum Schluss erhält man eine Einschätzung in Form einer Ampel, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass es sich um eine seriöse journalistische Meldung handelt.
Auch kann man Schülerinnen und Schülern medienkritisches Denken von zuhause aus anbahnen. Hierzu bietet sich z.B. der Medienführerschein (https://www.medienfuehrerschein.bayern/) an, der von der bayerischen Staatsregierung angeboten wird. Sollte man einen spielerischen Ansatz wählen wollen, so bietet sich getbadnews.de an. Dieses “Spiel” sollte jedoch nicht ohne weitere Aufarbeitung durch eine Lehrkraft gespielt werden. Wie man aber als Lehrkraft damit arbeiten könnte, erklärt dieses Infoblatt. Zur anschließenden Diskussion bieten sich Seiten, wie ZumPad an.